Toxizität von Fluor

Im Körper ist Fluor für die Prozesse der Mineralisierung von Zähnen und Knochen verantwortlich. Es stärkt den Zahnschmelz und das Dentin, beugt Karies vor, hat eine antibakterielle Wirkung und verringert die Löslichkeit des Zahnschmelzes in Säuren. Fluorverbindungen werden auch bei der Behandlung von Krebs, Osteoporose und Harnwegsinfektionen eingesetzt.

Die wichtigsten täglichen Fluoridquellen sind Wasser, Tee, Getreideprodukte, Nüsse, Kartoffeln und Fisch.

Früher wurde die systemische Anwendung von Fluorid in Form von Tropfen oder Tabletten zum Schlucken empfohlen. Heute wird nur noch die lokale Anwendung auf den Zähnen empfohlen, um Karies mit Zahnpasten und Mundspülungen zu reduzieren.

Die toxischen Wirkungen von Fluorid sind dosisabhängig. Wird es Schwangeren und Kindern über einen längeren Zeitraum in zu großen Mengen zugeführt, führt es zu Fluorose. Der Zahnschmelz weist Flecken auf, verdunkelt sich und bekommt Risse und die Zähne sind anfällig für Abnutzung. Sie tritt häufiger an bleibenden Zähnen als an Milchzähnen auf. Bei Erwachsenen kann es zu keiner Fluorose kommen, da die Zahnentwicklung abgeschlossen ist.

Eine Überdosierung von Fluorid äußert sich je nach eingenommene Dosis in Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall und sogar Atem- und Herzstörungen.

Share:

Comments are closed.