Karies – woher kommt sie und wie kann man sie verhindern?

Karies ist ein Prozess, der zur Demineralisierung von Schmelz und Dentin führt, d.h. zur Schwächung ihrer Struktur. Unbehandelt schreitet der Prozess allmählich immer tiefer fort und führt zu einem erheblichen Verlust von Zahngewebe, einem schlechten Zustand des Zahnmarks und des Zahnfleischs.

 

Die häufigste Ursache für Zahnkaries ist falsche Ernährung und unzureichende Hygiene. Zucker aus der Nahrung werden von Bakterien in Säuren umgewandelt, die die harte Struktur des Zahnschmelzes zerstören und mit der Zeit zu dessen Zerfall führen.

 

Essgewohnheiten - süße und klebrige Snacks und Getränke sollten eingeschränkt werden. Auch Obst- oder Gemüsesäfte wirken sich negativ auf den Zahnschmelz aus. Sie sollten solche Produkte nicht lange auf den Zähnen verweilen lassen, z. B. nach dem Trinken den Mund mit Wasser ausspülen, nachts oder nach dem abendlichen Zähneputzen keine Säfte trinken.

 

Richtige Hygiene - die Zähne sollten mindestens zweimal am Tag, morgens und abends, geputzt werden. Die Wahl von Zahnbürste und Zahnpasta sowie die Art des Putzens sollte mit einem Arzt oder einer Zahnarzthelferin besprochen werden. Zusätzlich sollten Sie Zahnseide, Mundspülungen oder Mundwasser verwenden.

 

Vorsorgebesuche - sollten alle 6 Monate stattfinden. Falls erforderlich, ermöglichen sie die Verbesserung der Hygiene, die Durchführung von präventiven Behandlungen (z. B. Hygienisierungsmaßnahmen) oder die frühzeitige Behandlung von Karies, bevor sie sich auf eine bedeutende Menge an Zahngewebe ausbreitet.

Share:

Comments are closed.